Threema statt WhatsApp – End-to-End-Verschlüsselung auch am Handy.

Geschrieben von kingalca am 20. Februar 2014
Dieser Post ist über ein Jahr alt. Eventuell haben sich die Details mittlerweile geändert, oder Links sind nicht mehr verfügbar.

Threema statt WhatsApp – End-to-End-Verschlüsselung auch am Handy.

Sicherheit ist in der heutigen Zeit sehr wichtig. Kommunikation im Alltäglichen Leben ist dabei in der Regel nicht wirklich verschlüsselt und kann von jedem mitgelesen werden – auch ohne dabei das Handy zu sehen. Threema heißt der Dienst der Wahl wenn man das ändern möchte: End-to-End-Verschlüsselung für einfache Kommunikation.

Gerade jetzt, wo Facebook den Messaging-Dienst WhatsApp, der auf einer Jabber/XMPP-Technologie arbeitet, gekauft hat, sollte man sich zwei mal überlegen, ob man WhatsApp nutzen will. Schon zuvor arbetieten die beiden Dienste eng miteinander zusammen: das komplette Telefonbuch wurde ausgelesen und an amerikanische Server gesendet. Man mag sich gar nicht ausmalen, wie viel Wert die Information hat, wenn man sofort weiß, wer mit wem wie oft und wie intensiv im Kontakt steht oder stand.

Genau hier kommt Threema ins Spiel und ist dabei eine echte WhatsApp Alternative.

Einfaches Handling, wie man es von WhatsApp gewohnt ist; Bilder- und Videoversand; Standortmitteilung: aber eben alles verschlüsselt.

WhatsApp verschlüsselt seine Nachrichtenkommunikation zwar auch, aber nicht End-to-End. „Verschlüsselte“ Nachrichten können ohne Probleme von einem Mann in der Mitte innerhalb des Netzwerks mitgelesen werden, gleiches gilt für ISP, Betreiber und Regierung.

Threema nutzt ein Verfahren, welches die Nachrichten und Bilder sowie Videos oder Standorte on-the-fly verschlüsselt, also während der Unterhaltung. Dabei kann nur der Empfänger und der Sender die Nachricht lesen, der Server von Threema der die Nachrichten an den Empfänger weiterleitet jedoch nicht. Auch nicht, wenn eine öffentliche Stelle wie beispielsweise die Polizei den Nachrichtenverlauf haben möchte. Der notwendige Schlüssel hierfür befindet sich nicht auf den Servern in der Schweiz.

Diese Sicherheit kostet aber auch was, was absolut in Ordnung ist: 1,79€ kostet die App im AppStore auf iOS Geräten, für 2 CHF kann man aber auch für Android die App bspw. mit Bitcoins bezahlen, das geht auf der Homepage von Threema.

[well type=“well-lg“]
Threema ist eine Kurznachrichten-App mit einem besonderen Fokus auf Sicherheit. Echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert, dass niemand ausser dem vorgesehenen Empfänger eine Nachricht lesen kann. Im Unterschied zu anderen populären Messaging-Apps (einschliesslich derer, die Verschlüsselung einsetzen), hat bei Threema selbst der Serverbetreiber absolut keine Möglichkeit, die Nachrichten mitzulesen.
[/well]

Ich habe mir Threema gestern gekauft und muss sagen, dass die App wirklich geschmeidig läuft und meiner Meinung nach sogar besser als WhatsApp ist. Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen auf Threema schleunigst umzusteigen und den datengierigen Services aus den USA langsam aber sicher den Hahn abzudrehen.