Ein Bier mit @BaamBuFish

Geschrieben von kingalca am 7. März 2013
Dieser Post ist über ein Jahr alt. Eventuell haben sich die Details mittlerweile geändert, oder Links sind nicht mehr verfügbar.

Ein Bier mit @BaamBuFish

Neulich dachte ich mir, dass mein Blog mal wieder ein paar neue Einträge gebrauchen könnte und daher werde ich absofort mit jedem meiner Gäste in der Alca Mansion ein oder zwanzig Bierchen zwitschern und den Protagonisten verschiedene Fragen stellen.

Beginnend mit Lino, aka @BaamBuFish, der ja leider derzeit deaktiviert auf Twitter ist. Fangen wir einfach mal an.

Alca: Hallo Lino, wie gehts dir?
Lino: Blendend! Ich will an dieser Stelle mal meine Mutter grüßen, da sieht sie mal, dass ichs doch zu was geschafft habe. Penis. Ich fühle mich sehr geehrt heute hier zu sein, ich weiß aber nicht so wirklich, was ich sagen soll. Ich habe keine Ahnung.
Lino lacht ca. 2 Minuten, weil Fedro sagte, DASS ICH SEINEN MANDANTEN NICHT OHNE SCHRIFTLICHE EINVERSTÄNDNIS BEFRAGEN DARF!!!

Alca: Wieso hast du dich denn deaktiviert?
Lino: Uhm. Ich tat das für den deutschen Staat. Die Kinder sitzen heutzutage viel zu lange vor dem Computer und ich wollte damit ein Zeichen setzen. Nein, ich hab einfach kein Bock. Aufgrund der Wirtschaftslage und der Aktienkurse muss man bedenken, dass (Zwischenruf von Fedro: „SAG DASS DU AUF PENISSE STEHST!!!„) die Jugend von heute meist nicht das Geld dafür haben um mit den Emotionen.. öhm… REHALITÄT. (lautes Gelächter seinerseits)

Alca: Gibt es etwas, dass dich stört an Twitter?
Lino: Wie bitte?

Alca: Gibt es etwas, dass dich stört an Twitter?
Lino: Nein.

Alca: Kommst du wieder?
Lino: Ich bin schwer am überlegen.

Alca: War das ein Ja?
Lino: Ich will mich nicht verpflichten, weil es mir derzeit echt gut tut nicht zu twittern.

Alca: Kommt Tanja eigentlich?
Lino: Haben wir Tanja eingeladen?

Alca: Wie bist du eigentlich zu Twitter gekommen?
Alca: Ach, ich hab mich mal angemeldet.
Lino: Redest du mit dir selber? Früher als man das magische Liroplydoron noch nach dem Weg fragen konnte, spürte ich ein Verlangen meinen Geistesabfall unters Volk zu bringen. Nein, jetzt mal ernsthaft, ich wollte früher eine YouTube-Karriere starten und da ich als junges, neugieriges Mädchen glaubte jeder bekannte YouTuber brauche einen Twitteraccount erstellte ich mir einen und so kam ich zu Twitter.

Alca: Und wie bist du auf BaamBuFish gekommen?
Lino: Das war eigentlich keine große Sache, ich hab einfach irgendwelche Wörter zusammengemischt, ganz einfach. Was mir halt so in den Sinn kam, als ich so an Twitternamen dachte.

Alca: Erzähl uns was über dein Bananenkostüm und wieso läufst du damit durch die Stadt?
Lino: Yo. Ehm – was soll ich dazu sagen… Es wurde mittlerweile gewaschen und gebügelt und nimmt jeden Tag brav seine Medizin. Allgemein zu den Kostümen kann ich sagen, dass ich Fasching („Karneval“) besonders faszinierend fand – besonders an Halloween. Irgendwann ergab es sich, dass ich von einem zwischenzeitlich nur noch mittlerem Bekannten vor die Herrausforderung gestellt wurde in einem Kostüm durch die Stadt zu laufen. Mein erstes Kostümabenteuer ereignete sich an dem Museumstag meiner Schule, als wir das städtische Museum besuchten, mit dem ich dann durch eben jenes auch gelaufen.

Alca: Und wen liest du am liebsten in deiner Timeline?
Lino: Schwierig zu sagen, da ich in meiner Timeline gerne die Quantitäten der Charakter schätze. Ich habe nun mal gerne verschiedene Menschen um mich rum, sozusagen.

Alca: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
Lino schaut auf seinen Joint und antwortet nicht.

Alca: Kommen wir nun zur nächsten Frage…
Lino: Ohne meinen Anwalt sage ich gar nichts mehr. Ich gehe jetzt. ICH EMPFEHLE MICH. Aufwiedersehen.

 

Fedro will immer noch eine schriftliche Einverständniserklärung, aber damit kommt er nicht durch.